Abenteuer Afrika


Unser Abenteuer fing bereits auf schweizer Boden an. Gebucht hatten wir ja mit Swiss direkt nach Kapstadt. Noch am Bahnhof, auf dem Weg zum Flughafen, bekam Maik eine SMS: aufgrund technischer Probleme kann der Swiss-Flieger nicht fliegen; es wird auf einen Edelweiss-Flieger ausgewichen. Auf dem Flughafen angekommen dann die Nachricht: der Flieger hat 35 Minuten Verspätung. Oh nein, die schlimmen Erwartungen an Edelweiss fangen an sich zu bestätigen. Maik hat bisher nur von Problemen bei denen gehört. Kurz vor Einsteigezeit die Gewissheit…es kann kaum noch schlimmer kommen: der Edelweiss-Flieger steht noch in Male (Malediven). Aber wenn man zum Fenster hinausschauen würde, könnte man sehen, dass ja doch ein Flieger parat steht. Dies war nämlich die einzige Variante überhaupt noch am selben Tag am Ziel anzukommen – ein Charterflieger einer portugiesischen Gesellschaft. Augen zu und durch. Und zwar 12h ohne Bordunterhaltung und direkt neben den Toiletten!

Nach einer anstrengenden Nacht im Flieger sind wir am montagmorgen den 09.11.2015 wohlbehalten in Kapstadt angekommen. Das Wetter war spitze, wenn auch ein wenig kühl (17-19°C) für unsere Erwartungen. Von unserem Hostel hatten wir einen super Blick auf den Tafelberg, durften aber leider noch nicht ins Zimmer, da wir zu früh waren. Also wollten wir zu Fuss in die Innenstadt frühstücken und uns ein wenig orientieren. Daraus wurde ein Frühstück und eine Stadtrundfahrt im Bus. Leider bei strahlender Sonne und ohne Sonnencreme, was uns den ersten Sonnenbrand im Urlaub in Rekordzeit bescherte. Wer denkt bei Stadtrundfahrt schon an so was?

Irgendwann sind wir dann in unser Zimmer eingecheckt und auch gleich wieder los. Wir hatten ein Tagesticket für Stadtrundfahrt und so wollten wir auch noch eine andere Runde mitnehmen. Diesmal waren wir sogar bereits mit Sonnencreme bewaffnet. Der innere Bereich von Kapstadt ist schon sehr schön mit den Stränden, dahinter den Bergen und mittendrin die Stadt. Leider ist es wohl immer windig – mal mehr, mal weniger, aber immer. Am Abend haben wir dann noch lecker etwas gegessen und sind dann gegen 21 Uhr todmüde ins Bett gefallen. Nach 12h Schlaf waren dann unsere Akkus wieder randvoll und der Berg (Tafelberg) strahlte uns wolkenlos an. Also hiess es: ordentlich frühstücken, Laufschuhe an, Wasser in den Rucksack und los geht’s!

Wir sind direkt von der Tür unseres Hostels über India Venster auf den Gipfel und über Plattenklip Gorge zurück. Der Aufstieg war wirklich sehr interessant – mit vielen Kletterpassagen im steilen Fels und immer mit Blick auf die Stadt untendrunter. Die Bahn fuhr nicht, wegen zu starkem Wind auf dem Gipfel. Das haben wir nicht zuletzt auch an den sehr wenigen Leuten oben bemerkt…aber gut für uns. Die Aussicht war grandios. Oben auf dem Gipfel hat es noch so Tiere, die aussehen wie Murmeltiere, aber angeblich die nächsten Verwandten zum Elefanten sein sollen – wer’s glaubt wird seelig. Aber schaut in den Bildern.

Das war dann schon Kapstadt. Am nächsten Morgen, denn 11.11.2015 sind wir früh raus um unser fahrbares Haus abzuholen.

#Südafrika

3 Ansichten

Ⓒ 2005 - 2020 www.frogs-eye-view.com