Vulkanbesteigung


Vom kalten ins Warme und wieder ins Kalte nach Batur. In Batur reißen sich die Einwohner um jeden Gast. Wir sind mit einem Mädel mitgefahren zur Unterkunft. Es war alles total verschimmelt und muffig. Wir lehnten ab und wollten dafür bei ihnen essen. Es war reine Abzocke. Für den Saft bezahlten wir 45’000 Rupiah wo wir sonst zwischen 15′ und 30’000 bezahlen. So gingen wir da in das Lakeview Backpacker Hotel. Auch da war alles feucht aber nicht so schlimm wie zuvor. Wir holten wieder Früchte, waren abends essen im Warung und sind noch bisschen herumgefahren und buchten die Tour auf den Batur.

Um 3:30 Uhr am Morgen klingelte der Wecker. Vier Uhr ging die Tour mit dem Guide los. Auch hier waren wir zu schnell auf dem Vulkan Batur. Geplant wird mit ca. 2 Stunden und wir brauchten nur eine. Dafür mussten wir umso länger oben in der Kälte sitzen und warten bis die Sonne aufging. Klingt romantisch? War es aber nicht. Er war belegt von Touristen. Man fand kaum eine freie Stelle. Nach Sonnenaufgang ging es einmal um den Krater herum und dann wieder runter. Unser junger Guide schien Freude an unserem Tempo zu haben.

Danach besuchten wir in einem Ressort heiße Quellen oder eher heiße Schwimmbecken. Zurück am Hotel hab es lecker Frühstück. Buffet und das echt gut gemacht. Wir fuhren weiter und verfuhren uns. Somit ging es quer durch Felder und Wälder mit kaputten Straßen und Sandstrecken. Nach über drei Stunden trafen wir in Amed ein.

#Indonesien

3 Ansichten

Ⓒ 2005 - 2020 www.frogs-eye-view.com