Das Abenteuer konnte beginnen


(28.10.2012, Samstag)

Nachdem der erste Schnee in Deutschland gefallen war, kamen wir am 28.10.12 in Santa Cruz an. Bei blauen Himmel und Sonnenschein ging es mit dem Taxi für 60 Bolivianos ins Hotel Rio Magdalena. Wie wir dann feststellen mussten, waren wir zum falschen Hotel gefahren, denn eigentlich hatte ich vorher schon ein anderes ausgesucht (Residencial Bolivar). Wenn wir schon mal da waren, blieben wir auch.

Die Stadt war wie ausgestorben, was wahrscheinlich am Sonntag lag – ein kleiner Rundgang in der Stadt, ein paar Fruchtsäfte, Besuch einer Kirche und rumsitzen im Park – nach mehr war uns nicht zu mute und gingen zeitig ins Bett.

(29.10.2012, Sonntag)

Nach einem kleinen Frühstück suchten wir das Touristenbüro Punta Verde auf und buchten eine 3 Tages Tour in den Amboro National Park. Ein bisschen einkaufen, Früchte naschen, chillen und Sachen packen. Denn am nächsten Tag ging es direkt los.

(30.10.2012, Montag)

Happy Birthday Maik!!! Bereits 7.00 Uhr wurden wir mit dem Taxi 1.5h zu unserem spanischen Guide Julian gebracht. Ein kleines Frühstück und schon ging es weiter mit dem Jeep drei Stunden bis in den Amboro National Park. Von unserem Camp aus machten wir die erste Tour zu einem schönen Wasserfall. Bereits am Anfang hatte Maik einen Kumpel gefunden, denn auf seinem Rücken sass eine riesen, dicke, fette Stabheuschrecke. Tausende beissende Ameisen und hunderte bunte Schmetterlinge später kamen wir am Wasserfall an und genossen das Bad. Dann ging es zurück zum Camp. Unser Guide kochte lecker, wir bauten das Zelt auf und gingen recht bald nach dem Essen schlafen.

(31.10.2012, Dienstag)

Am nächsten Morgen starteten wir nach dem Frühstück unsere grosse Dschungelwanderung. Drei Stunden hin zu einem Wasserfall und wieder zurück ins Camp. Auch bei dieser Tour waren wieder tausende von Insekten zu sehen. Käfer, Ameisen in klein und gross, Heuschrecken, Raupen, Moskitos. Zwischendrin gab es ein paar Leckereien, wie Bananen frisch vom Baum und komisch aussehende essbare Früchte. Nach einer langen Pause am Wasserfall und Mittagessen am Wasserloch ging es wieder zurück zum Camp. Auf dem Weg dahin sahen wir noch Affen in den Bäumen und Maik hatte das Vergnügen eine Schlange zu sehen.

(01.11.2012, Mittwoch)

Am letzten Tag im Amboro N.P. gingen wir noch auf einen Aussichtspunkt mit Blick über den ganzen Park. Danach gab es noch einen Rundweg zu Wasserlöchern, wo wir uns erfrischen konnten, bevor es wieder zurück nach Santa Cruz ging. Ganze 85 Moskitostiche konnte ich an mir zählen. Am Abend hiess es Sachen packen, denn am nächsten Tag ging die Tour weiter nach Sucre.

#Bolivien

3 Ansichten

Ⓒ 2005 - 2020 www.frogs-eye-view.com